Prof. Lysianne Léchot-Hirt

lechot_hirt
Prof. Lysianne Léchot-Hirt ist Studiendekanin der Haute École d’Art et de Design Genève (HEAD). Zuvor war sie Leiterin der Abteilung für kulturelle Aktivitäten („Bureau des activités culturelles“) der Université Genève und arbeitete 13 Jahre am Centre d’Art Contemporain Genève. Aktuell liegt ihr Forschungsinteresse auf Designtheorie und -geschichte. Sie war Präsidentin des Swiss Design Networks (2006-2009) und ist Mitglied des wissenschaftlichen Komitees des französischen Journals “Sciences du Design”, dem ersten peer-reviewed Designforschungs-Journal auf Französisch (Nummer 1 wird im Frühling 2015 publiziert).  Lysianne Léchot-Hirt war Leiterin zahlreicher Forschungsprojekte in Kooperation mit der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) und der Fachhochschule Westschweiz (HES-SO). Zu ihren aktuelle Publikation zählen: “Beyond Design Ethnography” (2014), “Recherche-création en design: modèles pour une pratique expérimentale” (2010) und “Espace public & Mobilier urbain: une recherche-projet en design (2010).

Prof. Lysianne Léchot-Hirt is Department Head of the Haute École d’Art et de Design Genève (HEAD). Previously she chaired the Department for Cultural Programs (Bureau des activités culturelles) at the Université Genève and was an integral part of the Geneva Center for Contemporary Art (Centre d’Art Contemporain Genève) for 13 years. She was president of the Swiss Design Network (2006-2009) and is a member of the Scientific Committee for the Journal “Sciences du Design” – the first peer-reviewed french language design research publication. (Number 1 will be published in Spring of 2015). Lysianne Léchot-Hirt lead many research projects  in cooperation with the Commission for Technology and Innovation (Kommission für Technologie und Innovation, KTI) and the University of Western Switzerland (Fachhochschule Westschweiz, HES-SO). Her current publications include: “Beyond Design Ethnography” (2014), “Recherche-création en design: modèles pour une pratique expérimentale” (2010) und “Espace public & Mobilier urbain: une recherche-projet en design (2010).

Kommentieren