In die Wissenschaft hineinstolpern

Raff_IMG_3105

„Design Research – just do it”, das war ein Schlusswort des DFG-Roundtables 2013 zur Designforschung in Deutschland. Wenn wir diese Losung ernst nehmen wollen, müssen wir in der Lehre früh damit anfangen – am besten schon im Bachelorstudium. Aber wie kann dieses schon sehr dichte, handwerklich-künstlerische Studium an Forschungsfragen heranführen? Welche Grundlagen brauchen Studierende, um im Master und später wissenschaftlich zu arbeiten? Was können wir im Curriculum wo sinnvoll verankern? Welche Anforderungen sollten an Bachelorarbeiten gestellt werden? 

Ich möchte diese Themen mit Kolleginnen und Kollegen aus der Lehre diskutieren. Dafür breite ich die Erfahrungen im Fachbereich Grafikdesign und Visuelle Kommunikation der HMKW Berlin aus. Was funktioniert, was ist hinderlich, was ist möglich?

Prof. Dr. Jan-Henning Raff
Fachbereich Grafikdesign und Visuelle Kommunikation
Studiengangsleiter

HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft, Berlin

Weiterlesen →

Asking hard questions, Dr. Emma Jefferies’ Keynote and Beyond

emma_jeffries_Profile_s

During her keynote Emma Jefferies will describe her insights gained from her global explorations into design research, and signposts a possible, plausible, probable and proven future for this field:

“On my International Design Walkabout I discovered design practices are constantly changing across the globe – rapidly merging with new fields – perhaps academic design research needs to become more adaptable and rethink the value they offered to industry, in the same respect, professional design researchers may need to provide clear directions as to how they need support and inspiration.”

And beyond her talk Dr. Jefferies will be teaming up with Dr. Andy Polaine in an unconference session titled: What did Design Research ever do for us?

We ask all design practitioners out there, well what did it do for you?

Weiterlesen →

Ein Tool für Designforscher: Die Online-Plattform „we_search“

we_search

Vorschlag für eine Unconference-Session von Julia Hengartner (HfG Schwäbisch Gmünd) und Simon Zirkunow (HTWG Konstanz)

Wir arbeiten an einer Online-Plattform mit dem Titel „we_search“, die interdisziplinäre Forschungs- und Entwicklungsarbeit in der Designforschung unterstützt. Diese Plattform soll mehrere Ebenen beinhalten: Sie dient als öffentliches Portal für Publikationen und Recherche, und sie erleichtert den Dialog unter Wissenschaftlern sowie den interdisziplinären Austausch. Die Plattform fungiert so als Datenbank und Datensammlung, in der man wissenschaftliche Inhalte verschiedener Disziplinen suchen, auf unterschiedliche Arten darstellen, vergleichen und in Bezug setzen kann. Eine bedeutende Rolle spielt dabei die Visualisierung der Inhalte und deren Kontext. Durch den community-unterstützenden Aufbau ermöglicht es we_search darüber hinaus Forschungsprojekte, Forschungsergebnisse oder persönliche Profile darzustellen und Forschungsfragen öffentlich oder exklusiv zu diskutieren. Wir möchten unsere Ansätze und den aktuellen Stand des Prototypen vorstellen. Wir diskutieren, wie und an welchen Stellen man die vorhandenen Plattformen die für akademische Recherche verbessern kann. Wir freuen uns auf Rückmeldungen und Anregungen, um unsere Arbeit weiter zu verbessern.

Weiterlesen →
daniela

Applying design research methods to improve creative teams ability to collaborate

Session facilitators:
Dr. Emma Jefferies and Daniela Marzavan

The facilitators work with different organisations to implement design practices across a range of fields. In this process they have often found the management of creative teams focuses mainly on the delivering of outcomes, but forget to focus inward. This can lead to a lack of alignment on purpose and shared values needed to hold the team together. In addition, the facilitators feel more conversations are needed around enabling a creative environment of trust where people feel confident to try out new things and failure is seen as a way of learning.

During this unconference session Emma Jefferies and Daniela Marzavan will explore how to help creative teams improve collaboration through the same design research methods often used with clients. This will be achieved by:

• Exploring the importance of improving teams collaboration through dialogic communication and empathy.

• Prototyping how to improve team collaboration by using a design research method.

• Reflecting on the experience and shared learning.

The session aims to be relaxed and fun. Participants will leave with the tools to increase empathy and collaboration with the creative teams they work with.

Weiterlesen →

Prof. Rachel Cooper: Measuring Design Research – the UK approach

Rachel_Cooper_5004_s

“Can we assess the quality of design research, what can we count as design research, what is world leading research, would you know it when you see it and does national assessment help?”
In the UK we are currently underway with the Research Assessment Framework, whereby every department in every university is assessed in terms of the quality of their research output, research environment and research impact. I am on the panel of assessors who have been looking at Art and Design, Architecture and Art and Design History, we have been working for seven months assessing 8000 output, environment statements, research income and PhD completion, as well as impact statement.  My planned talk will review this activity and look at the costs and benefits to Design Research.

Weiterlesen →

Prof. Dr. Jan Gulliksen

Jan_Gulliksen_portr1
Prof. Dr. Jan Gulliksen ist Professor für Human Computer Interactions am Royal Institute of Technology (KTH) in Stockholm. Zusätzlich ist er Dekan der School of Computer Science and Communication an der KTH. Er berät die schwedische Regierung als Vorsitzender der Digital Comission und vertritt das Land als Digital Champion auf Ebene der Europäischen Kommission. Die Forschungsarbeiten von Jan Gulliksens bewegen sich im interdisziplinären Bereich zwischen Technologie, Humanwissenschaften und Usercentered Design. Zu seinen Publikationen zählen:  Universal design, inclusive design, accessible design, design for all: different concepts—one goal? (2014), Key principles for User-Centred Systems Design (2003), Hello World! – Experiencing Usability Methods Without Usability Expertise (2009).

Prof. Dr. Jan Gulliksen is Professor for Human Computer Interactions at the Royal Institute of Technology (KTH) in Stockholm. He is also Dean of the School of Computer Science and Communication at the KTH. He advises the Swedish government as Head of the Digital Commission and represents his country as Digital Champion in the European Commission. Jan Gulliksen’s research bridges the areas of Technology, Social Sciences and User-Centred Design. His publications include: Universal design, inclusive design, accessible design, design for all: different concepts—one goal? (2014), Key principles for User-Centred Systems Design (2003), Hello World! – Experiencing Usability Methods Without Usability Expertise (2009).

Weiterlesen →

Prof. Rachel Cooper

Rachel_Cooper_5004_s
Prof. Rachel Cooper ist Professorin für Design Management and Policy an der University of Lancaster. Zusätzlich ist sie Vorsitzende des “Institute for the Contemporary Arts” und des Forschungszentrums “Imagination” Lancaster. Rachel Cooper ist als Beraterin für Universitäten, Ministerien und Nicht-Regierungsorganisationen tätig. Ihr Forschungsinteresse umfasst neben Design Management und Design Policy weitere Bereiche wie Design in the Built Environment und Socially Responsible Design. Sie leitete zahlreiche nationale und internationale Forschungsprojekte wie “Vivacity 2020: Sustainable Urban Design for the 24 Hour City”. Zu ihren Publikation zählen: Designing Sustainable cities (2009), Constructing Futures (2010), The Handbook of Design Management (2011).

Prof. Rachel Cooper is Professor for Design Management and Policy at the University of Lancaster. She also is Chairwoman of the Institute for the Contemporary Arts and the Research Centre ImaginationLancaster. Rachel Cooper advises Universities, Ministries, and NGOs. Her research interests cover design management and design policy and include areas such as design in the built environment and socially responsible design. She has led numerous national and international research projects such as Vivacity 2020: Sustainable Urban Design for the 24 Hour City. Her publications include: Designing Sustainable cities (2009), Constructing Futures (2010), The Handbook of Design Management (2011).

Weiterlesen →

Prof. Lysianne Léchot-Hirt

lechot_hirt
Prof. Lysianne Léchot-Hirt ist Studiendekanin der Haute École d’Art et de Design Genève (HEAD). Zuvor war sie Leiterin der Abteilung für kulturelle Aktivitäten („Bureau des activités culturelles“) der Université Genève und arbeitete 13 Jahre am Centre d’Art Contemporain Genève. Aktuell liegt ihr Forschungsinteresse auf Designtheorie und -geschichte. Sie war Präsidentin des Swiss Design Networks (2006-2009) und ist Mitglied des wissenschaftlichen Komitees des französischen Journals “Sciences du Design”, dem ersten peer-reviewed Designforschungs-Journal auf Französisch (Nummer 1 wird im Frühling 2015 publiziert).  Lysianne Léchot-Hirt war Leiterin zahlreicher Forschungsprojekte in Kooperation mit der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) und der Fachhochschule Westschweiz (HES-SO). Zu ihren aktuelle Publikation zählen: “Beyond Design Ethnography” (2014), “Recherche-création en design: modèles pour une pratique expérimentale” (2010) und “Espace public & Mobilier urbain: une recherche-projet en design (2010).

Prof. Lysianne Léchot-Hirt is Department Head of the Haute École d’Art et de Design Genève (HEAD). Previously she chaired the Department for Cultural Programs (Bureau des activités culturelles) at the Université Genève and was an integral part of the Geneva Center for Contemporary Art (Centre d’Art Contemporain Genève) for 13 years. She was president of the Swiss Design Network (2006-2009) and is a member of the Scientific Committee for the Journal “Sciences du Design” – the first peer-reviewed french language design research publication. (Number 1 will be published in Spring of 2015). Lysianne Léchot-Hirt lead many research projects  in cooperation with the Commission for Technology and Innovation (Kommission für Technologie und Innovation, KTI) and the University of Western Switzerland (Fachhochschule Westschweiz, HES-SO). Her current publications include: “Beyond Design Ethnography” (2014), “Recherche-création en design: modèles pour une pratique expérimentale” (2010) und “Espace public & Mobilier urbain: une recherche-projet en design (2010).

Weiterlesen →

Dr. Emma Jefferies

emma_jeffries_Profile_s
Dr. Emma Jefferies ist unabhängige Designforscherin, Designberaterin und Autorin. Nach ihrem Designstudium und einem PHD an der Northumbria University gründete sie die Agentur The Design Doctors. In ihrer Beratungstätigkeit für internationale Designbüros hilft sie, Methoden der Designforschung in die Praxis zu überführen. Ihre bevorzugten Arbeitsmethoden umfassen: Creative Direction, Strategic Thinking und Design Thinking. Emma Jefferies ist zusammen mit Joyce Yen und Lauren Tan Herausgeberin von: Design Transitions: Inspiring Stories – Global Viewpoints – How Design in Changing (2012).

Dr. Emma Jefferies is an independent design researcher, design consultant and author. Following her design studies and a PHD from Northumbria University she founded the agency The Design Doctors. Her role as a consultant for international design firms allows her to introduce design research methods to design practice. Her key methods center on creative direction, strategic thinking and design thinking. Together with Joyce Yen and Lauren Tan, Emma Jefferies wrote: Design Transitions: Inspiring Stories – Global Viewpoints – How Design in Changing (2012).

Weiterlesen →

Aufruf zur Teilnahme, DGTF Unconference, 17.-18. Oktober 2014

Dieses Mal ist alles anders. Die DGTF Konferenz wird zur Unconference. Statt Euch ausgewählte Vorträge anzuhören, werdet Ihr Eure Themen und Vorstellungen selbst mitbringen. Ihr bestimmt die Inhalte aber auch die Formate, z.B. Workshop, Praxisbericht oder Diskussionrunde.

Was wir nicht suchen sind wissenschaftliche Vorträge oder Vorstellungen von Forschungsprojekten. Für Letzteres wird es ein Kurzformat geben – Pecha Kucha – mit einem eigenen Call.

Eure Eingaben werden nicht vorsortiert sondern dem Publikum vor und während der Konferenz zur Auswahl präsentiert. Das heißt, manche Sessions werden großen Andrang finden, andere wiederum werden aus Mangel an Interesse vielleicht gar nicht stattfinden können. Die Sessions werden eine Länge von mindestens 45 Minuten bis 1,5 Stunden haben. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen einen Vorschlag zu machen.

Grundsätzlich geht es bei der nächsten Tagung um eine Standortbestimmung. Wo stehen wir mit der Designforschung und wo könnte es hingehen? In diesem Zusammenhang freuen wir uns über Eingaben zu folgenden Schwerpunktthemen:

Research in der Design Praxis: Was bedeutet Research in der gestalterischen Praxis und wie ist das Verhältnis zur akademischen Forschung?

Rahmenbedingungen der Forschung: Wie entwickeln sich Förderungsmöglichkeiten und Vergabepraxis aber auch die Rolle des Mittelbaus (Stichwort: PhD)?

Lehre und Forschung: Wie funktioniert die Einbindung von Forschungsthemen und Methoden in der Lehre?

Methodik und Tools: Gibt es interessante methodische Entwicklungen oder auch Tools, die für die Designforschung von Interesse sein könnten?

Ihr könnt Eure Vorschläge direkt in dieses Dokument eintragen: Sessions Unconference
oder eine Mail an das Organisationsteam schicken.

Um Euch im Vorfeld der Konferenz eine Plattform zu bieten für Euren Vorschlag zu werben, werden wir Euch individuell kontaktieren, mit der Bitte, einen kurzen Text für diesen Blog zu schreiben, in dem Ihr knapp und möglichst griffig Eure Fragen, Thesen, etc… zusammenfasst.

Weiterlesen →